Überlassung von (Elektro-)Fahrrädern an Mitarbeiter

Veröffentlicht am von - Kategorie: Steuertipps

Mit den ersten sommerlichen Temperaturen steigt bei manchem auch wieder die Lust, mit dem Fahrrad zu fahren. Und so häufen sich auch die Fragen wie Firmen ihre Mitarbeiter dabei steuerlich unterstützen können.

Hintergrund ist, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Fahrräder zur privaten Nutzung überlassen können. Sofern sie das Fahrrad zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn bereitstellen, ist dies seit diesem Jahr bis zum 31.12.2021 steuerfrei. Häufiger wird allerdings die Überlassung im Rahmen einer Entgeltumwandlung erfolgen. Dieser Vorgang führt – im Fall der privaten Nutzung durch den Arbeitnehmer – grundsätzlich zu einem geldwerten Vorteil, der als Arbeitslohn zu versteuern ist.

Die obersten Finanzbehörden der Länder haben den monatlichen Durchschnittswert für die Besteuerung aus der Privatnutzung eines (Elektro-)Fahrrads ab 2019 festgelegt. Danach gelten folgende Grundsätze, wenn die Überlassung des (Elektro-)Fahrrads arbeitsvertraglich vereinbart wird:

  • Der Wert der privaten Nutzung ist mit 1 % der unverbindlichen Preisempfehlung einschließlich Umsatzsteuer des Herstellers, Importeurs oder Großhändlers zu bewerten; die Preisempfehlung wird auf volle 100 € abgerundet. Maßgeblich ist die Preisempfehlung im Zeitpunkt der Inbetriebnahme des(Elektro-)Fahrrads.
  • Wird das (Elektro-)Fahrrad erstmals ab dem 1.1.2019 oder bis Ende 2021 an einen Arbeitnehmer zur Privatnutzung überlassen, sind lediglich 50 % der unverbindlichen Preisempfehlung zu Grunde zu legen. Dies gilt nicht, wenn das (Elektro-)Fahrrad vor dem 1.1.2019 bereits einmal irgendeinem Arbeitnehmer zur Privatnutzung überlassen worden ist.
  • Auf den Anschaffungszeitpunkt des Fahrrads kommt es nicht an, so dass der hälftige Ansatz der Preisempfehlung auch für solche (Elektro-)Fahrräder in Betracht kommt, die bereits vor dem 1.1.2019 angeschafft worden sind, sofern sie vor dem 1.1.2019 noch nicht an einen Arbeitnehmer überlassen worden sind.
  • Die Freigrenze für Sachbezüge i.H.v. 44 € monatlich ist nicht anzuwenden.
  • Ist der Arbeitgeber ein Fahrradverleiher, kann der sog. Rabattfreibetrag i. H. v. 1.080 € berücksichtigt werden, sofern die Lohnsteuer nicht pauschaliert wird.

Hinweise: Ist das (Elektro-)Fahrrad verkehrsrechtlich als Kfz anzusehen, weil der Motor z. B. auch Geschwindigkeiten von mehr als 25 km/h unterstützt, gelten die Grundsätze für die Überlassung von Elektro-/Hybridelektrofahrzeugen. Hier wird nach aktueller Rechtlage ebenfalls nur der halbe Bruttolistenpreis für das Elektro-Kfz angesetzt, wenn das Fahrzeug dem Arbeitnehmer erstmalig nach dem 31.12.2018 und vor dem 1.1.2022 zur privaten Nutzung überlassen wird.

Rainer Inzelmann

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Partner bei Schomerus & Partner

Tätigkeitsschwerpunkte

Steuerliche Beratung und Prüfung mittelständischer Unternehmen. Steueroptimale Strukturierung von Unternehmensgruppen, Unternehmensnachfolge und private Vermögensnachfolge, Schutz des Vermögens und optimale Vermögensstruktur, Kauf und Verkauf von Unternehmen, Betreuung deutscher Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen, internationales Steuerrecht


Kontakt

Telefon +49 40 37601-2342
rainer.inzelmann@schomerus.de

Profil auf Xing anzeigen
Profil auf LinkedIn anzeigen

Rainer Inzelmann

Kommentar schreiben

  • (will not be published)